Diese Drohkulisse existiert nicht mehr.

Max Dax, Chefredakteur der Spex, im Rahmen der Audio Poverty-Konferenz, im Bezug auf das Verhältnis Musikkristik bzw. -journalismus und der Musikindustrie, mit der anschließenden Argumentation, dass infolge der ökonomischen Situation keine solcher Deals in Form von Anzeigenschaltun-wirkt-sich-positiv-auf-die-Besprechung-einer-Platte bzw. auf-die-Arbeit-der-Kritik-aus, mehr stattfinden.  Ohne Worte.